Download Lebenslugen und einfache Wahrheiten. Warum wir uns selbst by Daniel Goleman, Karl-Ludwig Schiebel PDF

By Daniel Goleman, Karl-Ludwig Schiebel

Show description

Read or Download Lebenslugen und einfache Wahrheiten. Warum wir uns selbst tauschen mussen PDF

Best german books

Unbegreifliche Realität

Mild symptoms of damage!

Extra resources for Lebenslugen und einfache Wahrheiten. Warum wir uns selbst tauschen mussen

Sample text

Das Wort „Akte“ beispielsweise kann genausogut zu den Assoziationen eater, Opernaufführung und elegante Kleider führen, wie zu Kunst und nackte Körper oder zu Bürokratie, Verwaltung, staubige Amtsstuben, und so weiter. Gewöhnlich geht das Denken diese Assoziationen durch und wählt nur diejenigen davon aus, die den Gedanken, den wir ausdrücken wollen, vervollständigen. Bei dem Schizophrenen ist jedoch die Fähigkeit, irrelevante Gedanken zu übergehen, nur unvollkommen ausgeprägt, und so irren die Assoziationen bei der Konstruktion von Sätzen ungehindert umher.

Das Endorphinsystem ist also darauin angelegt, Aufmerksamkeit zu reduzieren, während es Schmerz lindert. Schmerzerleichterung und selektive Aufmerksamkeit teilen dieselben Bahnen im Gehirn, obwohl sie sich gegenseitig ausschließen: in dem Maße, wie die Endorphine aktiviert werden, vermindert sich der Schmerz und die Aufmerksamkeit läßt nach. Die erhöhte Aufmerksamkeit, die mit dem ACTH einhergeht, vergrößert die Schmerzempfindlichkeit. Eine derartige Anordnung ist im Gehirn gleichsam dauerha festgelegt, denn das Nervennetzwerk, das dieser Beziehung zwischen Schmerz und Aufmerksamkeit zugrundeliegt, hat sich in der Evolution über Millionen von Jahren hinweg entwickelt.

Unwillkommene Empfindungen, das plötzliche, unerwünschte Auftreten von Empfindungen, die ungewöhnlich intensiv sind, oder mit 54 der momentanen Situation nichts zu tun haben. Schockreaktion, Zurückweichen oder Erstarren angesichts von Reizen, die unter normalen Umständen nicht solche Reaktionen hervorrufen. Angst kann sich – wie diese Liste zeigt – in vielen anderen als den gewohnten Formen manifestieren. In welcher Gestalt sie aber auch auritt, hat dies zur Folge, daß Angst die Aufmerksamkeit überflutet und die Leistungsfähigkeit leidet, das heißt unsere körperliche und geistige Fähigkeit, auf problematische Gegebenheiten unseres Lebens angemessen zu reagieren.

Download PDF sample

Rated 4.89 of 5 – based on 32 votes