Download Freunde by Hermann Hesse PDF

By Hermann Hesse

Show description

Read Online or Download Freunde PDF

Best individual artists books

The Renaissance: Studies in Art and Poetry (Dover Books on Art, Art History)

Pater's sleek essays speak about the achievements of Botticelli, Leonardo, Michelangelo, and different artists. The ebook concludes with an uncompromising advocacy of hedonism, urging readers to event existence as totally as attainable. His cry of "art for art's sake" grew to become the manifesto of the classy stream, and his tests of Renaissance paintings have stimulated generations of readers.

Botticelli: Allegory of Spring

Those richly illustrated paintings books disguise numerous centuries of serious artists and their masterworks. From Rubens to Dali, every one artist's lifestyles and occasions, affects, legacy, and magnificence are explored intensive. each one publication analyzes a specific portray in regards to the background surrounding it, the innovations used to create it, and the hidden info that make up the entire, offering a radical examine every one artist's occupation.

Henry Moore in America

Exhibition catalog. chosen chronological bibliography. good illustrated

Marc Chagall on Art and Culture

Marc Chagall (1887-1985) traversed a protracted direction from a boy within the Jewish light of payment, to a commissar of artwork in innovative Russia, to the placement of a world-famous French artist. This e-book provides for the 1st time a entire number of Chagalls public statements on artwork and tradition.

Additional resources for Freunde

Sample text

Fragte er. »Nein. Ich bin als Philolog eingetragen. Ich höre, außer dem indischen Kolleg, griechische Kulturgeschichte und Althochdeutsch. Nächstes Jahr, hoffe ich, gibt es ein Sanskrit-Seminar, da will ich teilnehmen. « 39 Sie waren vor Wirths Wohnung angekommen. Das Bauernhaus lag still und sauber mit weißem Verputz und rotgemaltem Fachwerk, von der Straße durch einen Obstgarten getrennt. Hühner liefen umher, jenseits des Hofes wurde auf einer großen Tenne Korn gedroschen. Wirth ging seinem Besucher voran ins Haus und die schmale Treppe hinauf, die nach Heu und getrocknetem Obst roch.

Es war eine sehr große Stube mit zwei breiten Fenstern. In einer ziemlich dunklen Ecke stand ein Bett und ein kleiner Waschtisch mit einem ungeheuren, grau und blauen Wasserkrug aus Steingut. Nahe bei den Fenstern und von beiden her beleuchtet stand ein sehr großer Schreibtisch aus Tannenholz, mit Büchern und Heften bedeckt, eine schlichte Holzstabelle dabei. Die eine, äußere Wand ward ganz von drei hohen, bis oben gefüllten Bücherständern eingenommen, an der Wand gegenüber stand ein gewaltiger braungelber Kachelofen, der reichlich geheizt war.

Dazu gehört nicht viel. Ein paar Wochen tadellose Haltung, weiter nichts. Dann vergehen dir auch die unnützen Gedanken. Schau, es ist schon vielen so gegangen wie dir, deine kleinen Exzesse sind ja noch harmlos, und es sind viel bösere Sachen schon wieder in Ordnung gebracht worden. « »Begreifst du nicht? « »Du meinst, mich hinausschmeißen? « »Ja, es wäre ja eigentlich kein Grund. Aber weißt du, im Notfall würde man es vielleicht doch tun.

Download PDF sample

Rated 4.76 of 5 – based on 10 votes